Der Ort Sehlingen

 

Wie Sehlingen zu seinem Namen gekommen ist.

In den alten Zeiten, als man noch mit Pferd und Wagen über Land fuhr, waren einmal Fuhrleute hier unterwegs (die alte Straße nach Lüneburg führte hier vorbei) bei einem richtigen Sch...wetter. Es regnete wie verrückt. Als die beiden Fuhrleute zum Hakenbach kamen und den Weg sahen, fingen sie an zu jammern : „Oh, der Weg“ (Odeweg). Es dauerte nicht lange und der schwere Wagen fuhr sich fest. Als sie nun die Pferde fest antrieben, rissen die Selle (das Zuggeschirr). Einer der Fuhrleute ging nun in das nächste Dorf, um neue Zugselle zu holen. Aber , Pech, die Zugselle waren zu groß! (Großen Zehlen ). Also musste er noch ein Dorf weiter zurück doch auch die Zugselle, die er hier erhielt, passten nicht: sie waren zu klein (Lütje Zehlen). Der Fuhrknecht war durch das viele Marschieren ganz verärgert und schimpfte laut vor sich hin:“ Und wenn ich ins nächste Dorf kriechen muss, (Kreepen ) , die Zugselle müssen passen! Hier hatte er Glück und fand die richtigen Selle. So kamen die Fuhrleute zu ihren Sellen und die Dörfer zu ihren Namen.

 

 

Groß Sehlingen wurde das erste mal 1437 als „Zellen“ und Klein Sehlingen 1370 als „Lütken Zellen“ urkundlich erwähnt. Die Gründung der Orte dürfte aber wesentlich früher erfolgt sein, da in dieser Geestregion zahlreiche bronzezeitliche Hügelgräber auf frühe Siedlungstätigkeit hindeuten.

Groß Sehlingen entwickelte sich mit mehreren Hofstellen um das Quellgebiet eines kleinen Zuflusses zum Gohbach herum. Auf den Wiesen dieses Niederungsbereiches wurden früher Leinen gewaschen und getrocknet. Nach dieser Nutzung ist heute noch die durch Groß Sehlingen führende Straße „Linnenbäk“ benannt. Klein Sehlingen entwickelte sich mit mehreren Hofstellen an einem  Knick des Schmobachs. In beiden Ortsteilen findet eine Ansiedlung weiterer Anbauerstellen erst Mitte des 19ten Jahrhunderts  statt.

Im Jahre 1812 lebten in Sehlingen 124 Einwohner. Diese Zahl stieg beständig an und erreichte in den Nachkriegsjahren um 1950 mit 441 Einwohner ihren Höhepunkt, um auf  219 Einwohner im Jahr 1987 wieder zu fallen. Heute ( Stand 31.01.2019) leben in Sehlingen 265 Einwohner, davon in Groß Sehlingen 180 und in Klein Sehlingen 85.

Zur gemeinsamen Geschichte der beiden Ortsteile gehört auch der Friedhof, der 1925 zwischen Groß und Klein Sehlingen hergerichtet wurde. 

Geschichtsträchtig ist auch der Werdegang der Sehlinger Schule. Wahrscheinlich schon vor 1700 gab es eine Dorfgemeinschaftsschule in Klein Sehlingen auf der Hofstelle Nr.4. Zum Schulverbund gehörten neben Groß und Klein Sehlingen auch Brunbrock und Schmomühlen. 1859 wurde, nachdem sich die beiden anderen Orte vom Schulverband gelöst hatten und das alte Schulgebäude abbrannte,  zwischen den beiden Ortsteilen  (Linnenbäk 12) eine neue Schule errichtet. Nach einem weiteren Brand, Wiederaufbau, Zerbombung im Zweiten Weltkrieg und erneutem Aufbau wurde die Schule 1965 geschlossen, als Sehlingen dem Schulzweckverband Bendingbostel angeschlossen wurde.

 

Heute zeigt sich Sehlingen immer noch stark landwirtschaftlich geprägt. Neben einigen Vollerwerbsbetrieben wird auf den meisten Hofstellen noch Landwirtschaft im Nebenerwerb betrieben. Zudem wird die alte Hofsubstanz weitergenutzt, in dem Stallungen und Scheunen verpachtet oder zu Wohnzwecken umgebaut und vermietet werden. 

Der Strukturwandel in der Landwirtschaft geht aber auch in Sehlingen weiter. So ist es gut, das in Klein Sehlingen  ein Bauunternehmer in 3. Generation wohnortnahe Arbeitsplätze geschaffen hat und erhält. Zudem versuchen immer öfter Einwohner durch Kleingewerbe, Dienstleistungsangebote und Ferien auf  Lande eine zusätzliches Einkommen im Ort zu erzielen. Dazu gehört ebenso der Reiterhof in Groß Sehlingen wie die benachbarte Mosterei.

Die Gaststätte „Zur Heideperle“ in Groß Sehlingen bot  auf Anfrage immer noch Gruppen Speise und Gertränke an und stellte den Saal zur Verfügung.Leider wurde der Betrieb eingestellt.

 

Ein Prunkstück der Sehlinger ist das Dorfgemeinschaftshaus „ Us Dörpshus“. Der von der freiwilligen Feuerwehr und dem Schützenverein in Eigenleistung  errichtete Gemeinschaftsbau beherbergt heute die Freiwillige Feuerwehr Sehlingen mit der Ortsgruppe Brunsbrock, sowie den Schützenverein Sehlingen e.V.. Hier ist Platz geschaffen worden für das Feuerwehrfahrzeug, den Mannschaftraum, Umkleide, gemeinsam benutzte Sanitäranlagen, Schießstand, Vereinsraum und Saal. So finden hier die Versammlungen aber auch die Feierlichkeiten wie Schützenball, Schützenfest, Dorfgemeinschaftsfest und Erntefest statt. Auch für andere Aktivitäten der Dorfgemeinschaft steht „Us Dörpshus“ zur Verfügung.